Ab 1. März 2017 gelten folgende Regelungen:
Für den Dom gilt ein striktes Verbot für das Mitführen von großen Koffern, Reisetaschen, Wanderrucksäcken. Handgepäck bleibt erlaubt (Handtaschen, kleine Rucksäcke und kleine Rollkoffer).
Das Mitführen von eigenen Sitzgelegenheiten (z. B. Klappstühle) ist nicht gestattet.
..

Knauf SI 12/13, Pelikan

Foto: © Dombauhütte Köln, Matz und Schenk

Der Pelikan reißt sich mit seinem Schnabel die Brust auf, um die seit drei Tagen toten Jungen wieder zum Leben zu erwecken. Die toten Jungen liegen unter dem Pelikan im Eichenlaub. Der Pelikan ist ein Symbol für den Opfertod Christi und stellt eines der Beispiele für die Hoffnung auf Erlösung dar, die im Chorgestühl dargestellt wurden. Die Geschichte mit dem Pelikan geht auf den Physiologus ('der Naturkundige') zurück. Dieses etwa um 200 n. Chr. entstandene Tierbuch, in dem real existierende Tiere und Phantasiewesen sowohl naturkundlich geschildert als auch im Bezug auf das christliche Heilsgeschehen gedeutet werden, war grundlegend für die Tiersymbolik in der Kunst des Mittelalters. (MS)
Dr. Marc Steinmann, Kunsthistoriker

Kulturstiftung Kölner Dom Das Generationenprojekt 11.000 Sterne für den Kölner Dom ZENTRAL-DOMBAU-VEREIN ZU KÖLN VON 1842 DOMKLOSTER 4