Bildteppiche nach Entwürfen von Peter Paul Rubens wieder im Dom zu sehen
Am Montag, den 9. April 2018, wurden wie jedes Jahr die Rubensteppiche des Kölner Domes zwischen den Langhauspfeilern des Kölner Domes aufgehängt. Sie sind dort bis zum 16. Mai 2018 zu sehen.

Kölner Dom, Teppichzyklus "Triumph der Eucharistie" nach Entwürfen von Peter Paul Rubens, Mannalese

Die barocken Teppiche wurden von Peter Paul Rubens entworfen und stellen den "Triumph der Eucharistie" dar. Entstanden sind sie in der Brüsseler Manufaktur des Frans van der Hecke. Die Teppiche gehören zu der nur noch in Teilen erhaltenen Barockausstattung des Domchores. Aus konservatorischen Gründen werden sie heute in Depoträumen gelagert. Daher ist der kostbare Teppichzyklus nur wenige Wochen lang für die Besucher des Domes zu sehen.

 

Am Beginn der bewegten Geschichte steht der Stifter Wilhelm Egon von Fürstenberg (1629-1704). Als Fürstbischof von Straßburg strebte von Fürstenberg nun auch nach dem Amt des Kurfürsten und Erzbischofs von Köln. Mit der Schenkung der Teppiche beabsichtigte er die bevorstehende Bischofswahl zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Doch der gewünschte Erfolg blieb ihm versagt: Die Wahl fiel auf den Kandidaten des Papstes, Joseph Clemens von Bayern. Auch der Versuch, die Regentschaft im Erzbistum Köln doch noch mit militärischer Gewalt an sich zu reißen, scheiterte. So flüchtete der Fürstenberger schließlich nach Paris: sein Geschenk aber verblieb in Köln.

 

Ursprünglich bedeckten die Teppiche die gotischen Malereien an den Innenseiten der Chorschranken. Während der Instandsetzung des Domchores 1842 wurden die Rubensteppiche abgenommen, da die Kunst des Barockzeitalters nicht mehr dem Geschmack der Zeit entsprach. In der Folgezeit dienten sie bei Prozessionen als Fußbodenteppiche, bis sie schließlich ganz in Vergessenheit gerieten. Erst eine Ausstellung der Teppiche 1954/55 und ihre grundlegende Restaurierung 1974-1986 rückten sie wieder in das Licht der Öffentlichkeit.

 

Der gesamte Zyklus zeigt u. a. vier alttestamentliche Szenen, die als Vorbilder der Eucharistie gedeutet werden: die "Begegnung Abrahams mit Melchisedech", "Die Mannalese", "Der Prophet Elias vom Engel gespeist" und das "Opfer des Alten Bundes", aber auch aufwändige Triumphzugdarstellungen wie den "Triumph des Glaubens über weltliche Weisheit, Wissenschaft und Natur" und den "Triumph der Kirche über Unwissenheit und Verblendung".

 

Eine ausführliche Beschreibung der Rubensteppiche ist über den Buchhandel und den Verlag Kölner Dom erhältlich: Walter Schulten, Triumph der Eucharistie. Bildteppiche nach Entwürfen von P. P. Rubens, Köln 1986 (Meisterwerke des Kölner Domes 2).

 

Klaus Hardering

Kölner Dom, Langhaus mit Teppichzyklus "Triumph der Eucharistie", Foto 1992

Kölner Dom, Teppichzyklus "Triumph der Eucharistie" nach Entwürfen von Peter Paul Rubens, Begegnung Abrahams mit Melchisedech

Kölner Dom, Teppichzyklus "Triumph der Eucharistie" nach Entwürfen von Peter Paul Rubens, "Triumph der Kirche"

Kölner Dom, Teppichzyklus "Triumph der Eucharistie" nach Entwürfen von Peter Paul Rubens, Mannalese

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
News
07.10.2021
Abbau des Hängegerüsts am Nordturm des Kölner Domes

Am Donnerstag, den 7. Oktober 2021, wurde das etwa 30 Meter hohe Gerüst, das in 105 Metern Höhe an der Nordwestecke des Nordturms des Kölner Domes hing, mit einem Hydraulikkran der Firma Wasel GmbH Schwerlastlogistik Turmdrehkrane / Hagedorn Unternehmensgruppe abgenommen. Die vorbereitenden Arbeiten begannen um 7:00 Uhr morgens. Gegen 10:15 Uhr konnte der erste Gerüstpfeiler abgehoben werden. Gegen 15:30 Uhr war die Abnahme des Hängegerüstes ohne Komplikationen oder Schäden für den Bau abgeschlossen.

05.10.2021
Abnahme des Hängerüstes verschoben

Aufgrund der starken Windverhältnisse am heutigen Dienstag, 5. Oktober, muss die Abnahme des Hängegerüstes am Kölner Dom leider kurzfristig verschoben werden. Das Hängegerüst wird nun wahrscheinlich am Donnerstag oder Freitag in dieser Woche abgenommen, die Sperrungen werden aufrechterhalten.

22.09.2021
„Der Friede fängt im eigenen Herzen an“ – Generalvikar Hofmann wirbt für das Beichtsakrament

Wer im oder am Dom arbeitet, betrachtet Kölns Kathedrale aus seiner ganz persönlichen Perspektive. Und er entwickelt oft eine besondere Vorliebe für einen bestimmten Platz. Für Generalvikar Markus Hofmann ist das der Beichtstuhl, wie er in der DOMRADIO.DE-Reihe „Mein Lieblingsort“ verrät.

15.09.2021
Tag der offenen Tür in der Kölner Domsingschule

Herzliche Einladung am Samstag, den 25. September und den 30. Oktober 2021 von 11 bis 13 Uhr.

13.09.2021
„Musik gibt Halt im Glauben“ – Kirchenmusikerin übernimmt Assistenz beim Kölner Domchor

Eine junge Frau, die mit einem Knabenchor arbeitet? Das ist eher selten, in der Kölner Dommusik aber möglich und sogar gewollt. Erste Erfahrungen hat Anna Goeke zuvor als Assistentin des Mädchenchores gesammelt. Nun hat sie den direkten Vergleich.