19:00 Uhr - Dem Leben auf der Spur
Christian Wirmer bringt am 8. November Jon Fosses „Morgen und Abend“ als Schauspielmonolog im Baptisterium des Kölner Domes auf die Bühne.

Schauspieler Christian Wirmer im Porträt © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Thomas Janßen

Ein ganzes Leben spannt sich zwischen "Morgen und Abend" - im gleichnamigen Roman des norwegischen Autors Jon Fosse und in der Aufführung von Christian Wirmer als Schauspielmonolog. Am Freitag, 8. November, zeigt der Darmstädter Schauspieler das Werk im Rahmen der Reihe "KultURQuelle Baptisterium" am frühchristlichen Taufbecken am Kölner Dom (Am Domhof/Trankgasse). Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten. "Morgen und Abend" erzählt vom Leben eines Fischers an der norwegischen Westküste "auf eine sehr eigene Art", so Wirmer, denn nur der Anfangs- und Endpunkt dieses Lebens werden beschrieben, die Stunde der Geburt und die des Sterbens. "Von diesen beiden Ereignissen aus fallen Lichtstrahlen in die Zukunft oder Vergangenheit und lassen die Spuren eines Lebenslaufs aufleuchten", erzählt der Künstler, der Fosses Roman für seine Aufführung adaptiert hat. Eher beiläufig erfährt der Zuschauer mehr über den Fischer, seine Eltern, seine Frau, seinen besten Freund, seine erste Liebe, seine Tochter, sein Leben. Letztendlich aber geht es darum, dass der Zuschauer im Spiegel von Fosses Fischer und Wirmers Darbietung sein eigenes Leben in den Blick nehmen und reflektieren kann. Wirmer ist Spezialist für solche Ein-Personen-Aufführungen und seine Darbietung von Fosses Werk wird seit ihrer Premiere vor rund vier Jahren hoch gelobt. So schrieb etwa der "Mannheimer Morgen" im vergangenen Jahr: "Ein Mann erzählt eine Geschichte. Er erzählt sie so gut, dass die Menschen um ihn herum in den Sog des Geschehens geraten, dass die Worte zu lebendigen Bildern werden." Wirmer selbst spricht dann auch von "literarischem Erzähltheater". Nachdem er den "Lenz" von Georg Büchner erfolgreich auf die Bühne gebracht hatte, hatte er nach einem weiteren Stück, nach zeitgenössischer Prosa gesucht - und es in Fosses im Jahr 2000 erschienenem Roman gefunden. Für Wirmer ist der "Spielort Baptisterium", der unterhalb des Domes liegt, etwas Besonderes. "Es kann eine sehr konzentrierte Aufführung werden", sagt er, "denn der Raum spiegelt geradezu das im Roman beschriebene Spannungsfeld zwischen Spiritualität und Alltagsgeschehen: Auf der einen Seite schauen wir auf das frühchristliche Taufbecken und assoziieren religiöse Kontemplation und Ewigkeit. Auf der anderen Seite sehen wir durch die großen Glasfronten unsere Mitmenschen in ihrem hektischen Unterwegssein der gerade vergehenden Jetztzeit." Einen Respons gibt im Anschluss Markus Roentgen, Akademikerseelsorger im Erzbistum Köln. Er leitet dann über zum Gespräch. Veranstalter sind das Katholische Bildungswerk Köln, die Melanchthon-Akademie Köln, die Dombauhütte Kölner Dom und die ArgeBap, die Arbeitsgemeinschaft Baptisterium.

 

Christian Wirmer bei der Premiere von „Morgen und Abend“ im Goddelauer Büchnerhaus (2016) © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Peter Panknin

Christian Wirmer bei einer Vorstellung im Frühjahr 2019 © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Robert Heiler

Schauspieler Christian Wirmer im Porträt © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Thomas Janßen

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
NEWS
17.02.2020
„Ich versuche, möglichst viele Mosaiksteine zu setzen“

Es werden Fleiß, Ausdauer und Disziplin erwartet. Doch das schreckt die Sängerinnen des Mädchenchores keineswegs ab. Ganz im Gegenteil. Wir bekommen viel zurück, sagen diejenigen, die jetzt für ihr fünfjähriges Engagement ausgezeichnet wurden. Denn Domkantor Oliver Sperling ehrte 14 Sängerinnen des Mädchenchores mit der Chormedaille.

10.02.2020
Dom nach Sturmnacht wieder geöffnet

Nach einer Sperrung des Kölner Doms und seines direkten Umfelds in der vergangenen Sturmnacht und dem Ausfall einiger Gottesdienste am heutigen Morgen ist die Kathedrale wieder geöffnet.

07.02.2020
Sturm "Sabine" - Sperrungen am Dom wahrscheinlich

Wegen der Sturmwarnung für Köln sind ab dem kommenden Sonntag Sperrungen am Dom möglich.

31.01.2020
Friedensoratorium im Kölner Dom zum Weltkriegsende vor 75 Jahren

Zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges und den Frieden, der sich im Mai 2020 zum 75. Mal jährt, wird am 7. und am 8. Mai 2020 im Kölner Dom das Oratorium „LUX IN TENEBRIS“ von Helge Burggrabe aufgeführt. Lichtkunst, Chöre, Solisten, Streicher, Percussion und Bibeltexte verschmelzen mit Lyrik, vorgetragen von der Schauspielerin Julia Jentsch, und Bildern des zerstörten Kölner Domes zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk.

27.01.2020
Domchöre und Dommessdiener bekamen Verstärkung

Teil der Liturgie zu sein – das übt auf viele Kinder und Jugendliche einen großen Reiz aus. Domdechant Kleine nahm an diesem Sonntag 47 neue Sängerinnen und Sänger offiziell in die Domchöre auf. Die Messdiener verzeichnen acht Neuzugänge.