Die Dreikönigsreliquien im Fokus
Bislang blieb es den Dombesuchern am 6. Januar vorbehalten, einen Blick auf die berühmtesten Reliquien der Kölner Kathedrale zu werfen. Ab diesem Jahr bleibt die Trapezplatte am Dreikönigenschrein vom Dreikönigstag bis zum darauffolgenden Sonntag geöffnet. +++ Ebenfalls ab 6.1. neu: Multimedial unterwegs mit den Heiligen Drei Königen auf koelner-dom.de.

Köln, Dom, Dreikönigenschrein, Vorderseite, Gesamtansicht, ohne Trapezplatte © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk

Er ist das größte, künstlerisch bedeutendste und inhaltlich anspruchsvollste Reliquiar des Mittelalters: Der Dreikönigenschrein im Kölner Dom. Jedes Jahr am 6. Januar wird die trapezförmige Platte auf seiner Vorderseite geöffnet – und hinter einem Gitter werden die Schädel der Heiligen Drei Könige sichtbar. Ab dem 6.1.2020 wird die Dauer der Öffnung ausgeweitet: Künftig ist es bis zum Fest der Taufe des Herrn (dem Sonntag nach dem Dreikönigsfest) möglich, den geöffneten Schrein zu besuchen.

 

„Die verlängerte Öffnung des Schreins fördert unser Anliegen, den Dom stärker als Ort zu prägen, an dem wir die Heiligen Drei Könige in besonderer Weise verehren“, sagt Domdechant Robert Kleine. „Sie sind das eigentliche Herzstück unserer Kathedrale: Die der Überlieferung nach einzigen erhaltenen Gebeine von Menschen, die den neugeborenen Messias gesehen haben. Um ihre Bedeutung für den Dom zu betonen, haben wir im vergangenen Jahr die ‚Domwallfahrt‘ in ‚Dreikönigswallfahrt‘ umbenannt. Nun möchten wir es künftig noch besser ermöglichen, dass man ihnen nah sein kann.“

 

Im Anschluss an alle Gottesdienste am Dreikönigstag sei es zudem wieder möglich, den Dreikönigenschrein in einer Prozession zu unterschreiten. „Besonders festlich gestaltet werden die beiden Pontifikalämter am Dreikönigstag“, so Kleine. „Dem Gottesdienst um 10 Uhr wird Rainer Maria Kardinal Woelki vorstehen. Die Heilige Messe um 18.30 Uhr feiern wir mit Jean-Claude Kardinal Hollerich SJ, dem Erzbischof von Luxemburg.

 

Auch auf der neugestalteten Webseite des Kölner Domes rücken die Heiligen Drei Könige stärker in den Fokus. So kann man ab dem 6.1. auf koelner-dom.de multimedial dem Stern der Magier folgen – und in Kurztexten, Bildern und Videos mehr über die kurze Erzählung im Matthias-Evangelium erfahren, in denen zuerst von ihnen die Rede war, über die Dreikönigslegenden Johannes von Hildesheims und Jacobus de Voragines und über den Weg der Reliquien nach Köln. „Diese virtuelle Storytelling soll allen Interessierten dabei helfen, ihr Wissen über die Heiligen Drei Könige zu vertiefen“, so Domdechant Kleine. „Es ist uns ein Anliegen, die traditionellen Angebote zum Dreikönigstag mit multimedialen Möglichkeiten zu erweitern. Ein Angebot nicht nur, aber auch für jüngere Menschen.“  

 

Die inhaltliche Neuausrichtung des Kölner Domes, an der das Domkapitel derzeit arbeitet, soll den Dom deutlicher als Ort des Glaubens, als Ort der Kunst und Kultur, als Ort des Willkommens und als Ort der Heiligen Drei Könige prägen. Im Jahr 2019 hat dieser Prozess neben einer stärkeren Fokussierung auf die Heiligen Drei Könige schon viele weitere Früchte getragen. Seit April laden etwa internationale Lautsprecheransagen zu den Liturgien ein, seit Mai verstärken die ersten Domschweizerinnen die Aufsichtskräfte am Dom. Aktuell läuft ein Agenturwettbewerb zur Erarbeitung eines neuen Corporate-Designs für den Kölner Dom und seine Institutionen.

 

Köln, Dom, Dreikönigenschrein, Vorderseite, Gesamtansicht, ohne Trapezplatte © Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
NEWS
17.02.2020
„Ich versuche, möglichst viele Mosaiksteine zu setzen“

Es werden Fleiß, Ausdauer und Disziplin erwartet. Doch das schreckt die Sängerinnen des Mädchenchores keineswegs ab. Ganz im Gegenteil. Wir bekommen viel zurück, sagen diejenigen, die jetzt für ihr fünfjähriges Engagement ausgezeichnet wurden. Denn Domkantor Oliver Sperling ehrte 14 Sängerinnen des Mädchenchores mit der Chormedaille.

10.02.2020
Dom nach Sturmnacht wieder geöffnet

Nach einer Sperrung des Kölner Doms und seines direkten Umfelds in der vergangenen Sturmnacht und dem Ausfall einiger Gottesdienste am heutigen Morgen ist die Kathedrale wieder geöffnet.

07.02.2020
Sturm "Sabine" - Sperrungen am Dom wahrscheinlich

Wegen der Sturmwarnung für Köln sind ab dem kommenden Sonntag Sperrungen am Dom möglich.

31.01.2020
Friedensoratorium im Kölner Dom zum Weltkriegsende vor 75 Jahren

Zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges und den Frieden, der sich im Mai 2020 zum 75. Mal jährt, wird am 7. und am 8. Mai 2020 im Kölner Dom das Oratorium „LUX IN TENEBRIS“ von Helge Burggrabe aufgeführt. Lichtkunst, Chöre, Solisten, Streicher, Percussion und Bibeltexte verschmelzen mit Lyrik, vorgetragen von der Schauspielerin Julia Jentsch, und Bildern des zerstörten Kölner Domes zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk.

27.01.2020
Domchöre und Dommessdiener bekamen Verstärkung

Teil der Liturgie zu sein – das übt auf viele Kinder und Jugendliche einen großen Reiz aus. Domdechant Kleine nahm an diesem Sonntag 47 neue Sängerinnen und Sänger offiziell in die Domchöre auf. Die Messdiener verzeichnen acht Neuzugänge.