Domchöre und Dommessdiener bekamen Verstärkung
Teil der Liturgie zu sein – das übt auf viele Kinder und Jugendliche einen großen Reiz aus. Domdechant Kleine nahm an diesem Sonntag 47 neue Sängerinnen und Sänger offiziell in die Domchöre auf. Die Messdiener verzeichnen acht Neuzugänge.

Mila liebt es, lateinische Messen zu singen. Und die von Louis Vierne allemal. Auch wenn die Tonart cis-Moll mit ihren vier Vorzeichen eine echte musikalische Herausforderung für die Neunjährige ist. „Da muss man schon richtig gut aufpassen beim Notenlesen und dann auch noch die französische Aussprache mit den Akzenten bedenken.“ Dankbar ist sie, dass „Chorleiter Sperling immer so gut erklären kann, was an jeder Stelle gerade passiert“. Und sie findet gut, dass sich die einzelnen Stimmgruppen – sie selbst gehört dem Sopran I an – oft selber die einzelnen Töne erarbeiten sollen. „Wie sich das heute dann angehört hat, wenn alle zusammenklingen, das war einfach toll und auch eine große Überraschung“, schwärmt die Viertklässlerin. Auch wenn sie bei den Proben noch geglaubt habe, wie sie sagt, dass diese Musik doch ein wenig „schaurig, geradezu gruselig“ klinge. „Eher spannend“, schwächt Sophie aus dem Alt II das nüchterne Urteil ihrer Chorkollegin über den Spätromantiker Vierne ab und zeigt sich ebenfalls noch ganz erfüllt von diesem Werk, das Domkapellmeister Eberhard Metternich traditionell für das Kapitelsamt auswählt, in dem die Nachwuchssängerinnen und -sänger in den Kölner Domchor bzw. den Mädchenchor am Kölner Dom feierlich aufgenommen werden.

 

„Sakrale Musik mochte ich eigentlich immer schon – von klein an“, erklärt Julius und ist stolz, dass auch er die nächste Hürde seiner noch jungen „Karriere“ bei der Kölner Dommusik genommen hat und nun aus dem B-Chor in den A-Chor wechselt. „Auf die vielen Auftritte freue ich mich schon jetzt. Denn dann verbringt man ganz automatisch viel Zeit in dieser riesigen Kirche und erlebt den Dom das ganze Jahr über in sehr unterschiedlichen Stimmungen.“ Außerdem fasziniere ihn, wenn die Orgel bei lauten Schlussakkorden so lange nachhalle. Da er selbst seit zwei Jahren Orgelunterricht habe, höre er da natürlich noch einmal viel bewusster hin. Und überhaupt: Dazuzugehören zu denen, die im Kölner Dom die Liturgie mitgestalten – das sei doch etwas ganz Besonderes, meint der Zehnjährige. 

 

„Wir versprechen es.“ Feierlich hatten gleich zu Beginn des Gottesdienstes 27 Mädchen und 20 Knaben Domdechant Robert Kleine ihre Zusage gegeben. Schließlich wollte der Domkapitular von den Neun- und Zehnjährigen wissen, ob diese mit ihrem Chorgesang von nun an bereit zu einem zuverlässigen Dienst in der Liturgie des Domes sind – „zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen“, wie er formulierte. Und er betonte, dass dieser Dienst Können, Fleiß und Einsatz erfordere sowie mit Sorgfältigkeit und dem nötigen Ernst versehen werden müsse. Gleichzeitig unterstrich Kleine, dass Liturgie von der Beteiligung vieler lebe. Bei dieser Gelegenheit dankte er den Chören und den Messdienern für ihren großen Einsatz. Ausdrücklich würdigte er dabei auch das Engagement der Eltern, die diesen Dienst ihrer Kinder immer wieder unterstützten. Ein herzliches „Vergelt’s Gott“ rief der Domdechant allen im Dom versammelten Familien entgegen.

 

Zunächst waren die jungen Nachwuchssängerinnen und -sänger – angeführt von den Messdienern, die an diesem Morgen ebenfalls bei dieser offiziellen Aufnahmefeier Verstärkung in ihrem Team bekamen – in festlicher Prozession für dieses traditionelle Zeremoniell durch den Mittelgang der Kathedrale in den Altarraum eingezogen. Dabei sangen sie das für dieses Aufnahmeritual obligatorische „Tria sunt munera“. Ein Jahr lang hatten sie sich auf diesen Tag vorbereitet und diesem letzten Schritt nun geradezu entgegengefiebert. Vorbedingung war allein das erfolgreiche Bestehen des finalen Aufnahmetests gewesen, wie Domkapellmeister Eberhard Metternich vor der Gemeinde öffentlich erklärte, bevor jedes der neuen Chorkinder einzeln vortrat und bei seinem Namen genannt wurde. Von nun an darf sich die insgesamt 47-köpfige Nachwuchsriege des Kölner Domchores und des Mädchenchores am Kölner Dom damit auch als offiziell aufgenommen in diese große Gemeinschaft aller Dienste am Dom betrachten.

 

„Es macht Freude, die Entwicklungsschritte der Knaben innerhalb nur eines Jahres zu beobachten“, sagte Domchorleiter Metternich, als er sich mit den neuen A-Chor-Sängern nach der Messe zum Erinnerungsfoto am Dreikönigenschrein aufstellte. „Die meisten entwickeln in dieser Zeit eine ganz eigene Selbständigkeit ihrer Stimme. Die Gruppe, die jetzt eingeführt wurde, bildet in zwei Jahren die Stütze des Domchores.“ Auch Domkantor Oliver Sperling lobte seine kleinen Sängerinnen nach ihrem großartigen Einstand: „Sie waren mit Ernsthaftigkeit bei der Sache und haben ihren Part ganz wunderbar bewältigt. Schließlich gehört schon eine gehörige Portion Mut dazu, auf dem Chorpodest in der ersten Reihe zu stehen und eine derart anspruchsvolle Komposition zu bewältigen“, betonte der Leiter des Mädchenchores anerkennend. 

 

Immerhin ist die Vierne-Messe, die zum festen Repertoire beider Chöre zählt und nun schon seit Jahren bei dieser Aufnahmefeier gesungen wird, auch für die Chorleiter selbst immer wieder eine spannende Aufgabe, die sich vornehmlich aus der schwierigen Akustik des Domes ergibt. Bei der bewusst doppelchörigen Aufstellung im Süd- und Westseitenschiff ist eine Verständigung zwischen den beiden Dirigenten weitestgehend nur über Sichtkontakt möglich. Denn erfahrungsgemäß macht es die Akustik des Domes unmöglich, sich allein aufs Hören zu verlassen. „Da muss man schon eine Menge Routine miteinander haben, wenn zwei so große Chöre mit insgesamt über 300 Sängern von unterschiedlichen Orten aus gemeinsam musizieren“, erklärte Metternich und zeigte sich mit dem musikalischen Ergebnis dieser Herausforderung äußerst zufrieden. 

 

Anerkennung für diese außergewöhnliche Leistung gab es schließlich auch von Hauptzelebrant Weihbischof Dominik Schwaderlapp. „Ihr habt das Lob Gottes und seine Melodie ganz wunderbar zum Klingen gebracht“, richtete er sich am Ende der Feier an die vielen Sängerinnen und Sänger, bevor er ihnen seinen bischöflichen Segen für die neue Aufgabe erteilte.

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
NEWS
17.02.2020
„Ich versuche, möglichst viele Mosaiksteine zu setzen“

Es werden Fleiß, Ausdauer und Disziplin erwartet. Doch das schreckt die Sängerinnen des Mädchenchores keineswegs ab. Ganz im Gegenteil. Wir bekommen viel zurück, sagen diejenigen, die jetzt für ihr fünfjähriges Engagement ausgezeichnet wurden. Denn Domkantor Oliver Sperling ehrte 14 Sängerinnen des Mädchenchores mit der Chormedaille.

10.02.2020
Dom nach Sturmnacht wieder geöffnet

Nach einer Sperrung des Kölner Doms und seines direkten Umfelds in der vergangenen Sturmnacht und dem Ausfall einiger Gottesdienste am heutigen Morgen ist die Kathedrale wieder geöffnet.

07.02.2020
Sturm "Sabine" - Sperrungen am Dom wahrscheinlich

Wegen der Sturmwarnung für Köln sind ab dem kommenden Sonntag Sperrungen am Dom möglich.

31.01.2020
Friedensoratorium im Kölner Dom zum Weltkriegsende vor 75 Jahren

Zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges und den Frieden, der sich im Mai 2020 zum 75. Mal jährt, wird am 7. und am 8. Mai 2020 im Kölner Dom das Oratorium „LUX IN TENEBRIS“ von Helge Burggrabe aufgeführt. Lichtkunst, Chöre, Solisten, Streicher, Percussion und Bibeltexte verschmelzen mit Lyrik, vorgetragen von der Schauspielerin Julia Jentsch, und Bildern des zerstörten Kölner Domes zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk.

09.01.2020
Feierstunde mit den Bläck Fööss im Kölner Dom

Am 15. Mai ab 20 Uhr werden die Bläck Fööss eine geistliche Feierstunde im Kölner Dom gestalten. Geplant ist ein stimmungsvolles Aufeinandertreffen von Bläck-Fööss-Liedern und liturgischen Elementen wie kurzen, thematischen Impulsen, dem Vaterunser und dem Segen.