Nach Corona-Pause: Wieder erste Domführungen buchbar
Unter Auflagen sind ab dem 8. Juni wieder Führungen durch den Innenraum und die Ausgrabungen des Kölner Domes möglich. So müssen alle Teilnehmenden einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Gruppengröße und die Anzahl der Führungen müssen aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln stark beschränkt werden.

Rund zweieinhalb Monate mussten im Kölner Dom Führungen komplett ausgesetzt werden. Nun ist es wieder möglich, Gruppenführungen durch den Innenraum des Kölner Domes zu buchen. Nähere Informationen unter www.domforum.de und www.koelntourismus.de. In nächster Zeit ist der Besuch des Chorumgangs nur mit den Führungen möglich. Gruppenführungen durch die Ausgrabungen unter dem Dom können unter www.domfuehrungen-koeln.de gebucht werden.

 

Durch den Dom-Innenraum können ab dem 8. Juni werktags maximal täglich 20 Führungen à zwölf Personen durchgeführt werden – an Sonn- und kirchlichen Feiertagen zehn Gruppen. Dieses Verfahren ist auch mit KölnTourismus abgestimmt.

Zu den täglichen Führungen durch den Innenraum zählen auch zwei öffentliche Domführungen um 11.00 Uhr und 15.30 Uhr in deutscher Sprache. Eine englischsprachige öffentliche Führung ist zunächst nicht vorgesehen.

 

Alle Teilnehmenden müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, die Gruppengröße wird aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln auf zwölf Personen beschränkt. Das Einhalten der Abstandsregeln wird durch den seit vielen Jahren bewährten Einsatz der Gruppenführungssysteme unterstützt. Den Gästen wird empfohlen, eigene Kopfhörer mitzubringen. Ansonsten werden Einohrkopfhörer verwendet, die sich gut desinfizieren lassen. Auch die öffentlichen Führungen starten vor dem Foyer des DOMFORUMs am Roncalliplatz. Dort werden die Gruppen wie die Einzelbesucherinnen und -besucher ausgestattet.

 

Auch die abendlichen Führungsreihen „Nacht Raum Dom“ und „Mein Dom – Abendliche Glaubenswege“ starten wieder. „Nacht Raum Dom“-Führungen finden in zwei Gruppen à 15 Personen im geschlossenen Dom-Innenraum statt. An den ebenfalls wieder startenden Führungen der Reihe „Mein Dom – Abendliche Glaubenswege“ reduziert sich die Personenzahl auf maximal 20 Personen pro Gruppe.

 

Ebenfalls wieder buchbar sind individuelle Gruppenführungen durch die Ausgrabung des Kölner Domes und durch das Baptisterium. Auch hier muss die Gruppengröße auf maximal zwölf Personen reduziert werden. Anmeldungen unter www.domfuehrungen-koeln.de.

 

Turmbesteigung und Schatzkammer des Domes bleiben weiterhin geschlossen. Somit können in nächster Zeit in der Schatzkammer auch keine Führungen angeboten werden. Auch die Dachführungen werden bis auf Weiteres ausgesetzt.

 

Seit dem 11. Mai ist der Kölner Dom wieder für die breite Öffentlichkeit geöffnet. Die Domschweizerinnen und Domschweizer achten darauf, dass die bekannten Abstandsregeln eingehalten werden und sich niemals mehr als 200 Menschen im Dom aufhalten. Die individuelle Besichtigung des Domes ist nur auf einem festen, abgekordelten Besucherweg möglich.

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
NEWS
29.06.2020
Neues Gitter vor der Nordquerhausfassade

Seit Mitte Juni 2020 werden die Portale des Nordquerhauses und der Eingangsbereich zur Domschatzkammer durch ein künstlerisch gestaltetes, über drei Meter hohes und insgesamt etwa 47 Meter langes Schmiedeeisengitter nach Entwürfen des Architekten und Künstlers Johannes Nagel geschützt.

14.06.2020
„Den typischen Dom-Geruch vergisst man sein Leben lang nicht mehr“

Interview mit der Sopranistin Anna Lucia Richter

09.06.2020
60 Jahre Orgelfeierstunden im Kölner Dom – Konzerte live und im Livestream

Für viele Komponisten jährt sich 2020 ein runder Geburtstag: Die bekanntesten unter ihnen sind Beethoven, Louis Vierne, Charles Tournemire und Paul Hindemith. Grund genug, ihrer auch besonders in den diesjährigen Orgelfeierstunden zu gedenken.

09.06.2020
Glockenwartung

Am 9. und 10. Juni 2020 wird, wie in jedem Jahr, die tournusgemäße Glockenwartung am Dom durchgeführt.

08.06.2020
Chöre am Dom bereiten sich auf „Re-start“ vor

„Es geht darum, die Dommusik am Leben zu erhalten“