Statt Chorvesper im Dom nun Chorgebet
„Beschützt an jedem Ort“ - Corona hat in den letzten Monaten auch alle Domsängerinnen und -sänger auf eine harte Probe gestellt. Vieles musste während der Pandemie ausfallen. Damit aber die Verbindung zum Dom bleibt, hat sich die Dommusik ein neues Format ausgedacht.

Mit einem Abendgebet, das die aktuellen Sorgen der Menschen in Corona-Zeiten aufgreift, wollen die Verantwortlichen der Kölner Dommusik ab November im Kölner Dom unter dem Motto „Beschützt an jedem Ort – Gebet in den Sorgen der Zeit“ ein Zeichen setzen. Seit Monaten vermissen viele Sängerinnen und Sänger der vier Chöre am Dom ihre regelmäßigen Auftritte in der Kathedrale und damit auch eine enge Anbindung an die große Chorgemeinschaft. Daher ist es Domkapellmeister Eberhard Metternich und seinen Chorleiterkollegen Oliver Sperling und Winfried Krane ein Anliegen, die seit März entfallende Chorvesper, die alle vier Chöre am Kölner Dom jahrelang im Wechsel musikalisch gestaltet haben, durch einen neuen Impuls zu ersetzen. 

 

„Dabei möchten wir uns mit dem, was gerade geschieht, bewusst auseinandersetzen und auch das formulieren, was uns Angst macht. Trotzdem soll es nicht immer nur um die Einschränkungen gehen, die wir gerade wieder schmerzlich erfahren, sondern auch darum, mit diesem Chorgebet – trotz eines zweiten Lockdowns – bewusst etwas Neues zu schaffen und damit zuversichtlich und voller Gottvertrauen nach vorne zu schauen“, sagt Metternich zu diesem neuen Format. Das sei gerade für die vielen Kinder und Jugendlichen in den Chören, die zurzeit so vieles entbehren müssten, eine wichtige Erfahrung und würde zumindest im Kleinen eine Perspektive aufzeigen. Die Chormitglieder aktiv in die Gestaltung dieses Gebetes einzubeziehen – über den Gesang hinaus zum Beispiel bei den Fürbitten – solle ihnen die Möglichkeit eröffnen, sich ganzheitlich zu beteiligen, so Metternich.

 

Zu den festen Elementen des Abendgebetes gehören ein Schriftwort und dessen Auslegung, bis zu vier Motetten, Instrumentalmusik, das Corona-Gebet, das Vater unser und ein Segenslied. Wer mitbeten möchte, ist nach vorheriger Anmeldung unter www.koelner-dom.de/zugangskarten im Mittelschiff des Kölner Domes herzlich willkommen. Der jeweilige Chor – coronabedingt in kleiner Besetzung bis maximal 30 Sängerinnen oder Sänger – stellt sich im Chorgestühl auf, wobei alle Hygiene- und Abstandsregelungen nach der aktuell geltenden Schutzverordnung berücksichtigt werden.

 

„Ich bin dankbar für die Initiative der Dommusik, unsere Sonntagsliturgien am Dom künftig durch ein abendliches Chorgebet zu bereichern“, sagt Dompropst Msgr. Guido Assmann. „Viele Jahre lang haben wir am Sonntagabend im Dom zur Chorvesper eingeladen. In dieser herausfordernden Zeit tritt an ihre Stelle nun ein anderes Format: eine geistlich-musikalische Auszeit, in der wir alle unsere Sorgen und Anliegen vor Gott tragen und uns seiner Nähe versichern dürfen.“ Dazu würden die Sängerinnen und Sänger der Domchöre von Gottes Wegen künden – und zwar in kleinen Ensembles, bis das Singen im großen Kreis wieder möglich sei. „Viele von ihnen konnten die Liturgie im Dom aufgrund der Corona-Vorschriften lange nicht mitgestalten. Es freut mich sehr, dass ihre Stimmen in diesem Rahmen nun wieder im Dom erklingen können.“

 

Am 1. November findet um 18 Uhr das erste Abendgebet dieser Art statt. Gleichzeitig markiert dieses Datum den 157. Geburtstag des Kölner Domchores, der an diesem Tag auch die musikalische Gestaltung der Andacht übernimmt. Die geistliche Leitung bei dieser „Premiere“ hat Dompropst Msgr. Guido Assmann.

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
News
02.07.2021
Ausstellung Domforum: Der Kölner Dom und ›die Juden‹. Zur christlichen Sicht auf das Judentum

Anlässlich des 1700-jährigen Jubiläums jüdischen Lebens in Deutschland und Köln ist die diesjährige gemeinsame Sommerausstellung der Kölner Dombauhütte und des Domforums dem Thema „Der Kölner Dom und die Juden“ gewidmet. Hier soll in erster Linie die christliche Sicht auf das Judentum beleuchtet werden.

02.07.2021
Neuerscheinung: Der Kölner Dom und ›die Juden‹. Ein thematischer Rundgang

Im Kölner Domverlag e. V. ist anlässlich des 1.700-jährigen Jubiläums jüdischen Lebens in Köln ein thematischer Rundgang zum Themenkreis »Der Kölner Dom und ›die Juden‹« erschienen. Der vom Kölner Metropolitankapitel und auf Anregung der Arbeitsgruppe »Der Kölner Dom und ›die Juden‹« herausgegebene Band enthält Texte von Matthias Deml, Dombaumeister Peter Füssenich, Dr. Klaus Hardering, Dr. Joachim Oepen und Harald Schlüter. Den Texten sind Geleitworte von Dompropst Msgr. Guido Assmann sowie von Bettina Levy und Abraham Lehrer vom Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln vorangestellt. Die 40-seit

01.06.2021
Kölner Dom stellt neues Logo vor

Um den Kölner Dom und seine Einrichtungen mit einer zentralen, visuellen Klammer zu versehen, hatte das Domkapitel 2019 einen Corporate-Design-Wettbewerb ausgeschrieben. Heute hat Dompropst Msgr. Guido Assmann den neuen visuellen Auftritt des Domes vorgestellt, der aus diesem Wettbewerb und der anschließenden Zusammenarbeit mit der Agentur jäger & jäger aus Überlingen hervorgegangen ist. Er steht künftig offiziell für die Kölner Kathedrale und hält ihre Institutionen und Angebote als starke Einheit zusammen.

29.05.2021
Domkapitel begrüßt apostolische Visitation

Das Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln begrüßt die Anordnung einer apostolischen Visitation im Erzbistum Köln durch Papst Franziskus.

07.05.2021
Fronleichnam 2021: Pontifikalamt im Dom, Segen für die ganze Stadt

Aufgrund der Corona-Pandemie findet in diesem Jahr am Fronleichnamstag (3. Juni) kein Gottesdienst auf dem Roncalliplatz statt. Auch die traditionelle Prozession durch die Kölner Innenstadt entfällt. Stattdessen lädt die Hohe Domkirche um 10 Uhr zu einem Pontifikalamt mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in den Dom ein. Anschließend zieht nach derzeitiger Planung eine kleine Sakramentsgruppe stellvertretend für die Gläubigen um die Kathedrale.