„Menschen mit Gott in Berührung bringen“ – Pfarrer Jörg Stockem als Domvikar eingeführt
Die Domseelsorge bekommt Verstärkung. Von nun an wird der ehemalige Pfarrer aus Bornheim-Roisdorf die Aufgaben übernehmen, die zuvor Domdiakon Witte innehatte. Dompropst Assmann hieß den neuen Mitarbeiter an diesem Sonntag im Kapitelsamt herzlich willkommen.

„Man kann mit Gott immer noch Abenteuer erleben“, stellt Pfarrer Jörg Stockem fröhlich fest. Eigentlich habe er immer Landpfarrer werden wollen. „Ich hätte nie gedacht, dass man mich ausgerechnet an den Dom berufen würde. Aber hier kann man scheint’s auch einen Pastor gebrauchen.“ Die erste „Schicht“ als Beichtvater hat der 46- Jährige an diesem Wochenende bereits absolviert. Beeindruckt zeigt er sich von der Tatsache, dass in der Großstadt offensichtlich andere Regeln gelten und die Menschen hier in die Kathedrale zum Empfang des Bußsakramentes „in Scharen“ kommen würden. Das ist er aus seinem Seelsorgebereich An Rhein und Vorgebirge, wo er die letzten sieben Jahre Leitender Pfarrer war, nicht unbedingt gewohnt. Und überhaupt, so vermutet er jetzt schon, werde manches zwar am Dom vertraut, vieles aber auch ganz anders sein als in der Pfarrseelsorge: Jedenfalls habe er nun zahlreiche Mitbrüder mit sehr unterschiedlichen Zuständigkeiten, sagt er. Da müsse er sich erst einmal zurechtfinden und sein neues Arbeitsfeld nach und nach kennenlernen. Doch darauf freue er sich – am meisten aber auf die Menschen, die am und im Dom arbeiteten und dieses Gotteshaus als ihre geistliche Heimat betrachteten. „Schließlich ist dieser Dienst am Dom etwas ganz Besonderes und diese Kirche auch eine große Wallfahrtskirche“, findet Stockem.

 

An diesem Sonntag ist der ehemalige Bornheim-Roisdorfer Seelsorger als Domvikar feierlich von Dompropst Guido Assmann in sein Amt eingeführt worden. Dafür hat Stockem zunächst in der Kapitelskapelle der Sakristei die „Professio fidei“ abgelegt und gelobt „treu und gewissenhaft“ Sorge für die Feier der Liturgie der Kirche zu tragen, aber auch für die Seelsorge an den Gläubigen. Im Anschluss hat er sein Treueversprechen gemeinsam mit dem Dompropst, dem Domdechanten Msgr. Robert Kleine und dem Domzeremoniar Tobias Hopmann unterzeichnet.

 

Vor der Gemeinde – im Kapitelsamt, das Weihbischof Rolf Steinhäuser zelebriert – heißt ihn Dompropst Assmann dann auch offiziell als neuen Mitarbeiter im Dom willkommen, wo er, wie der Hausherr des Domes betont, Jesus Christus nun an anderer Stelle diene. Dann verliest Assmann die Ernennungsurkunde zum Domvikar im Namen von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, mit der dieser auch seine Glück- und Segenswünsche für das neue Amt Stockems verbindet. Dem Mitbruder zugewandt fügt Assmann persönlich hinzu: „Mag dieser Dienst Sie erfüllen, mag die Freude am Glauben für die Menschen ansteckend sein, und mögen gerade in den Sakramenten der Eucharistie, der Messfeier und im Beichtsakrament viele Menschen durch Ihren Dienst mit Gott in Berührung kommen.“ Dann legt er dem neuen Domvikar die schwarze Mozetta um und weist ihm seinen zukünftigen Platz im Chorgestühl zu.

 

Neben festen Messzeiten wird der neue Domvikar aber auch außerhalb der Liturgie pastorale Aufgaben übernehmen, wie sie vor ihm Domdiakon Raimund Witte innegehabt hatte. Dazu gehören unter anderem die Betreuung der Lektoren, der Kommunionhelfer, des Domehrendienstes und der Gebetswache sowie die Vorbereitung und Durchführung der Martinsfeier und der Sternsingeraktion. Außerdem wird Stockem gemeinsam mit Schulseelsorger Burkhard Hofer den neuen Firmkurs der Sängerinnen und Sänger aus den Domchören begleiten und darüber hinaus immer auch Ansprechpartner für seelsorgliche Gespräche aller Art sein.

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
News
02.07.2021
Ausstellung Domforum: Der Kölner Dom und ›die Juden‹. Zur christlichen Sicht auf das Judentum

Anlässlich des 1700-jährigen Jubiläums jüdischen Lebens in Deutschland und Köln ist die diesjährige gemeinsame Sommerausstellung der Kölner Dombauhütte und des Domforums dem Thema „Der Kölner Dom und die Juden“ gewidmet. Hier soll in erster Linie die christliche Sicht auf das Judentum beleuchtet werden.

02.07.2021
Neuerscheinung: Der Kölner Dom und ›die Juden‹. Ein thematischer Rundgang

Im Kölner Domverlag e. V. ist anlässlich des 1.700-jährigen Jubiläums jüdischen Lebens in Köln ein thematischer Rundgang zum Themenkreis »Der Kölner Dom und ›die Juden‹« erschienen. Der vom Kölner Metropolitankapitel und auf Anregung der Arbeitsgruppe »Der Kölner Dom und ›die Juden‹« herausgegebene Band enthält Texte von Matthias Deml, Dombaumeister Peter Füssenich, Dr. Klaus Hardering, Dr. Joachim Oepen und Harald Schlüter. Den Texten sind Geleitworte von Dompropst Msgr. Guido Assmann sowie von Bettina Levy und Abraham Lehrer vom Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln vorangestellt. Die 40-seit

01.06.2021
Kölner Dom stellt neues Logo vor

Um den Kölner Dom und seine Einrichtungen mit einer zentralen, visuellen Klammer zu versehen, hatte das Domkapitel 2019 einen Corporate-Design-Wettbewerb ausgeschrieben. Heute hat Dompropst Msgr. Guido Assmann den neuen visuellen Auftritt des Domes vorgestellt, der aus diesem Wettbewerb und der anschließenden Zusammenarbeit mit der Agentur jäger & jäger aus Überlingen hervorgegangen ist. Er steht künftig offiziell für die Kölner Kathedrale und hält ihre Institutionen und Angebote als starke Einheit zusammen.

29.05.2021
Domkapitel begrüßt apostolische Visitation

Das Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln begrüßt die Anordnung einer apostolischen Visitation im Erzbistum Köln durch Papst Franziskus.

07.05.2021
Fronleichnam 2021: Pontifikalamt im Dom, Segen für die ganze Stadt

Aufgrund der Corona-Pandemie findet in diesem Jahr am Fronleichnamstag (3. Juni) kein Gottesdienst auf dem Roncalliplatz statt. Auch die traditionelle Prozession durch die Kölner Innenstadt entfällt. Stattdessen lädt die Hohe Domkirche um 10 Uhr zu einem Pontifikalamt mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in den Dom ein. Anschließend zieht nach derzeitiger Planung eine kleine Sakramentsgruppe stellvertretend für die Gläubigen um die Kathedrale.