Vier Christmetten am Heiligen Abend im Kölner Dom
Damit in diesem Jahr trotz der strengen Hygieneauflagen möglichst viele Menschen im Kölner Dom den Heiligen Abend feiern können, lädt das Domkapitel gleich zu vier Christmetten ein. Die Domkrippe wird in diesem Jahr nicht in der Kathedrale, sondern in einem Fenster des Römisch-Germanischen Museums aufgestellt.

Erhöhte Zahl der Weihnachtsgottesdienste

 

Wie viele Kirchen in der Kölner Innenstadt erhöht auch der Kölner Dom die Anzahl der Gottesdienste am Heiligen Abend, um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. „Neben der klassischen Christmette um 24 Uhr mit Kardinal Woelki laden wir zu drei weiteren Christmetten um 18 Uhr, 20 Uhr und 22 Uhr ein“, sagt Dompropst Msgr. Guido Assmann. „In jeder Liturgie können gemäß unseres aktuellen Sicherheits- und Hygienekonzepts bis zu 250 Gläubige ‚auf Abstand‘ mitfeiern.“

 

Großen Wert lege er auf den Hinweis, dass sich die Planungen für den Dom mit Blick auf die Corona-Lage und die Vorgaben des Erzbistums auch kurzfristig noch verändern könnten, so der Dompropst weiter. „Wir möchten im Kölner Dom festlich, aber verantwortungsvoll Weihnachten feiern“, so Assmann. „Der Schutz der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher und ihrer Gesundheit ist uns ein großes Anliegen, sodass wir unser bewährtes Hygienekonzept der jeweils aktuellen Lage anpassen.“

 

Anmeldung für Weihnachten, Silvester und Dreikönigsfest

 

Die stets aktualisierten Gottesdienstzeiten für die Weihnachtstage, Silvester und den Dreikönigstag sind auf www.koelner-dom.de zu finden.

 

Unter koelner-dom.de/zugangskarten können sich all jene, die für die Weihnachtsgottesdienste im Dom online eine Zugangskarte reservieren möchten, ab dem 14. Dezember, 9 Uhr, anmelden. Zugleich besteht in der Woche vom 14. bis zum 18. Dezember die Möglichkeit einer telefonischen Anmeldung zwischen 11 und 13 Uhr unter 0221-17940-222.

 

Eine Online-Anmeldung für die Gottesdienste rund um den Jahreswechsel (31.12.,1.1., 3.1.) ist auf der oben genannten Webseite ab Mittwoch, dem 23.12., möglich, telefonisch am 23. und 28.12. zwischen 11 und 13 Uhr.

 

Auch für den Dreikönigstag empfiehlt es sich, vorab ein Ticket zu reservieren. Die Anmeldung unter koelner-dom.de/zugangskarten ist ab dem 30. Dezember möglich, telefonisch kann man sich am 30.12., 4.1. und 5.1. jeweils zwischen 11 Uhr und 13 Uhr unter 0221-17940-222 anmelden.

 

Aufstellungsort der Domkrippe

 

„Da unsere Domkrippe in der Advents- und Weihnachtszeit ein sehr beliebtes Ziel für Klein und Groß ist und wir die Einhaltung der Abstandsregeln am üblichen Standort in der nördlichen Turmhalle nicht garantieren können, verzichten wir schweren Herzens in diesem Jahr auf ihre Aufstellung im Dom“, erklärt Domdechant Msgr. Robert Kleine. Stattdessen werde die vom Künstlerehepaar Theo und Barbara Heiermann gestaltete Krippe, die in verschiedenen Bildern die Weihnachtsgeschichte mit dem Kölner Alltagsleben verbindet, vom ersten Adventssonntag bis zum Fest der „Darstellung des Herrn“ am 2. Februar 2021 in einem Fenster des Römisch-Germanischen Museums (Roncalliplatz 4) zu sehen sein.

 

Im Dom selbst wird unter der Orgelempore wie bereits in den letzten Jahren die ältere, dreifigurige Krippe aufgebaut. Außerdem wird eine weitere Krippe mit Hirten und den Heiligen Drei Königen auf den Stufen der Vierung zu sehen sein.

 

Auf der Außentreppe vor dem Südportal des Domes werden ab dem 1. Advent zudem die Bronzefiguren der Kölner Stadtkrippe aufgestellt, die üblicherweise auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Roncalliplatz zu sehen sind.

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
NEWS
18.11.2020
„Corona lehrt uns Entschleunigung“

25 Jahre Domkantorei Köln - Im Interview: Winfried Krane, Leiter der Domkantorei Köln und der Kölner Domkapelle.

10.11.2020
Mit Papst Benedikt und Gorbatschow auf Tuchfühlung – Verabschiedung des langjährigen Domküsters

Er ist ein Original und eigentlich aus dem Dom nicht wegzudenken. Aber mit 65 Jahren ist nun auch für Hermann-Josef Müller Schluss. Allerdings nur in der Sakristei. Orgeldienste will der verhinderte Kirchenmusiker weiterhin übernehmen.

09.11.2020
„Menschen mit Gott in Berührung bringen“ – Pfarrer Jörg Stockem als Domvikar eingeführt

Die Domseelsorge bekommt Verstärkung. Von nun an wird der ehemalige Pfarrer aus Bornheim-Roisdorf die Aufgaben übernehmen, die zuvor Domdiakon Witte innehatte. Dompropst Assmann hieß den neuen Mitarbeiter an diesem Sonntag im Kapitelsamt herzlich willkommen.

30.10.2020
Statt Chorvesper im Dom nun Chorgebet

„Beschützt an jedem Ort“ - Corona hat in den letzten Monaten auch alle Domsängerinnen und -sänger auf eine harte Probe gestellt. Vieles musste während der Pandemie ausfallen. Damit aber die Verbindung zum Dom bleibt, hat sich die Dommusik ein neues Format ausgedacht.

29.10.2020
Kölner Dom öffnet ab Montag nur noch zum Gottesdienst und Gebet

Auch der Kölner Dom trägt den Auflagen im neuen Corona-Shutdown Rechnung und öffnet ab dem 2.11. nur noch für Gottesdienste und für Menschen, die ihn zum Gebet aufsuchen möchten.