Neue nichtresidierenden Domkapitulare ernannt
Am 7. März 2021 werden Pfarrer Guido Zimmermann, Kreisdechant im Kreisdekanat Euskirchen, und Prof. Dr. Christoph Ohly, Kommissarischer Rektor der Kölner Hochschule für Katholische Theologie (KHKT) – St. Augustin, als neue nichtresidierende Domkapitulare in ihr Amt eingeführt. Dompropst Monsignore Guido Assmann überreicht ihnen im Kölner Dom vor dem Kapitelsamt um 10 Uhr den Stern des Kapitels, sowie die Ernennungsurkunde des Erzbischofs von Köln Rainer Maria Kardinal Woelki.

Pfarrer Zimmermann, Jahrgang 1971, stammt gebürtig aus Grevenbroich. Nach dem Studium in Bonn und Regensburg empfing er 1997 die Diakonenweihe, 1998 wurde er im Kölner Dom zum Priester geweiht. Nach einem Vorbereitungsjahr als Praktikant, Diakon und Kaplan in Bergneustadt wirkte er von 1999 bis 2003 als Kaplan in verschiedenen Kerpener Gemeinden. 2003 wurde er zum Erzbischöflichen Kaplan und Geheimsekretär ernannt. Von 2004 bis 2006 wirkte er als Pfarrer in St. Kunibert in Zülpich-Sinzenich, St. Kunibert in Zülpich-Enzen und St. Gereon in Zülpich-Dürscheven. 2006 wurde er zum Leitenden Pfarrer im Seelsorgebereich Zülpich ernannt und wirkt als Oberpfarrer an St. Peter in Zülpich und Pfarrer an St. Peter in Zülpich-Nemmenich, St. Margareta in Zülpich-Hoven und St. Severin in Zülpich-Merzenich. Von 2007 bis 2012 war er Definitor im Dekanat Euskirchen, 2008 übernahm er zusätzliche Zülpicher Gemeinden, bevor er 2012 zum Kreisdechanten im Kreisdekanat Euskirchen ernannt wurde. 2013 wurde er im Kölner Dom zum Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert. Seit 2017 ist er zusätzlich Leitender Pfarrer im Seelsorgebereich Veytal.

 

Professor Dr. Christoph Ohly wurde 1966 in Gelsenkirchen geboren. Er studierte Philosophie und Theologie in Bonn und Rom, wo er 1991 auch die Priesterweihe für das Erzbistum Köln empfing. Nach dem theologischen Lizentiat in Rom und der Kaplanszeit in St. Antonius, Wuppertal, studierte er Kanonisches Recht in München und schloss das Studium mit dem kirchenrechtlichen Lizentiat und der theologischen Promotion erfolgreich ab. Ohly habilitierte sich 2006 in München im Fachbereich Kirchenrecht und nahm seitdem Lehraufträge u.a. an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz wahr und ist seit 2009 Gastprofessor an der Kirchlichen Universität „San Dámaso“ in Madrid. Von 2008 bis 2017 war Ohly von Papst Benedikt XVI. ernannter Konsultor der Kongregation für den Klerus. Von 2010 bis 2020 war Christoph Ohly Professor für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät in Trier. Seit 2019 ist er Kommissarischer Rektor der Kölner Hochschule für Katholische Theologie (KHKT) – St. Augustin, dort zugleich seit 2020 Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht.

 

Das Metropolitankapitel besteht aus zwei Dignitäten (Dompropst und Domdechant), zehn residierenden Domkapitularen und vier nichtresidierenden Domkapitularen. Die residierenden Domkapitulare sorgen für die würdige Gestaltung des Domgottesdienstes, den Erhalt des Domes und die Verwaltung seines Vermögens. Außerdem nehmen sie Aufgaben in der Leitung des Erzbistums wahr. Die nichtresidierenden Domkapitulare sind Geistliche, die bei der Aufstellung der Wahlliste und der Wahl des Erzbischofs zu dem zwölfköpfigen Gremium hinzutreten.

 

Domkapitulare sind Geistliche des Erzbistums Köln mit Priester- oder Bischofsweihe. Sie werden vom Erzbischof abwechselnd nach Anhörung oder mit Zustimmung des Metropolitankapitels ernannt. Dechant Zimmermann folgt im Domkapitel Msgr. Anno Burghof, der mit Erreichen des 75. Lebensjahres aus dem Kapitel emeritiert ist. Prof. Ohly folgt Msgr. Guido Assmann, der bis zu seiner Einführung als Dompropst nichtresidierender Domkapitular war.

 

Zu den nichtresidierenden Domkapitularen gehört seit 2013 auch Msgr. Heinz-Peter Teller, Pfarrer an St. Remigius Opladen und Stadtdechant des Stadtdekanats Leverkusen.

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
NEWS
08.01.2021
Kölner Domblatt 2020

Zum Ende des vergangenen Jahres ist im Verlag Kölner Dom die 85. Folge des Kölner Domblattes, des Jahrbuches des Zentral-Dombau-Vereins (ZDV), erschienen. Es ist dem Andenken an den ehemaligen Kölner Dombaumeister Arnold Wolff gewidmet, der am 24. Dezember 2019 verstarb.

04.01.2021
Trapezplatte des Dreikönigenschreins bleibt geschlossen

Die Gottesdienste finden am Dreikönigstag im Kölner Dom in gewohnter Weise statt, allerdings entfällt die übliche Prozession am Ende der Liturgien coronabedingt. Ebenso die Öffnung des Schreins.

16.12.2020
Dombauhütte Köln freut sich über den Eintrag des Bauhüttenwesens in das UNESCO-Register Guter Praxisbeispiele

Am Donnerstag, den 17. Dezember 2020, wurde das Bauhüttenwesen durch den zwischenstaatlichen Ausschuss der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe in das Register Guter Praxisbeispiele aufgenommen. Die Bewerbung war von 18 Bauhütten aus Deutschland, Frankreich, Norwegen, Österreich und der Schweiz eingereicht worden.

16.12.2020
Zum Tod von Domgoldschmied Peter Bolg

Die Kölner Dombauhütte trauert um den langjährigen Leiter der Goldschmiedewerkstatt, Peter Bolg, der am Montag, den 14. Dezember 2020, verstorben ist.

16.12.2020
Stern von Bethlehem leuchtet am Dom

Der goldene Kupferstern, der den Vierungsturm des Kölner Domes ziert, wird im Zeitraum zwischen Weihnachten (24. Dezember, ca. 19.15 Uhr) bis zum Fest Taufe des Herrn (10. Januar 2021) in der Dunkelheit angestrahlt. Auch als Zeichen der Hoffnung und Zuversicht in herausfordernden Zeiten.