Domschatzkammer

Die Domschatzkammer beherbergt kostbare Reliquiare, liturgische Geräte, Handschriften, Gewänder und Insignien der Erzbischöfe und Domgeistlichen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert.
Der Domschatz, dessen Anfänge schon für das 9. Jahrhundert bezeugt sind präsentiert sich in den ausgebauten historischen Kellergewölben des 13. Jahrhunderts an der Nordseite des Kölner Domes.

Die Domschatzkammer ist am Rosenmontag geschlossen, an den anderen Karnevalstagen aber geöffnet. Kurzfristige Änderungen an den Karnevalstagen sind möglich, daher bitte vor Ort nachfragen.

Der Besuch der Domschatzkammer ist aktuell unter den folgenden Auflagen möglich:

  • Alle Besucherinnen und Besucher benötigen einen 2G-Nachweis darüber, dass sie geimpft oder genesen sind. Kinder und Jugendliche bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren benötigen keinen 2G-Nachweis.
  • Alle Besucherinnen und Besucher müssen einen Lichtbildausweis mitführen.
  • Alle Besucherinnen und Besucher müssen eine medizinische Maske tragen und die nötigen Abstände zueinander einhalten.

 

Kontakt (Postanschrift)

Ansprechpartnerin:
Leiterin der Domschatzkammer
Dr. Leonie Becks

Dombauverwaltung
Roncalliplatz 2
50667 Köln
Tel.: 0221 - 17940-300 (-325)
Fax: 0221 - 17940-399
Email