Auswirkungen des U-Bahn-Betriebes der Linie 5 auf das Domkirchengebäude
Nachdem in der Vorweihnachtszeit Erschütterungen und Geräuscheinwirkungen auf der Nordseite des Domkirchengebäudes festgestellt worden waren, konnten diese aufgrund erster Untersuchungen des Dombaumeisters Michael Hauck eindeutig der Aufnahme des Fahrbetriebes der neuen U-Bahn-Linie 5 zugeordnet werden

In der Konfliktlage zwischen dem Betrieb einer modernen U-Bahn und dem historischen Gemäuer, das in der mittelalterlichen Bauplanung für derartige Belastungen nicht ausgelegt sein kann, kam er zwangsläufig zu dem Ergebnis, dass nicht absehbar sei, welche Schäden sich daraus ergeben könnten. Herr Dompropst Dr. Feldhoff hat deswegen für das Metropolitankapitel am 03.01.2013 an Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters und Herrn Jürgen Fenske, Vorstandssprecher der KVB, geschrieben und auf die Situation sowie die Notwendigkeit kurzfristigen Handelns hingewiesen.

 

Unmittelbar nach Eingang dieses Schreibens wurde am 04.01.2013 für die laufende Woche ein Gesprächs- und Ortstermin vereinbart, der am frühen Morgen des 09.01.2013 stattgefunden hat. Teilnehmer waren unter anderem für die Hohe Domkirche Herr Dompropst Dr. Norbert Feldhoff, Herr Dombaumeister Michael Hauck und Herr Domsyndikus Rechtsanwalt Wolfgang Glöckner, für die KVB Herr Jörn Schwarze, Technik-Vorstand und Herr Peter Jacobs, Prokurist und Abteilungsleiter Fahrweg, sowie für die Stadt Köln Herr Gerd Neweling, Leiter des Amtes für Brücken und Stadtbahnbau.

 

Das Gespräch fand in sehr konstruktiver Atmosphäre statt. Die Beteiligten waren sich darüber einig, dass sich Vibrationen und Erschütterungen in unterschiedlicher Stärke nicht nur mit inzwischen vorliegenden ersten seismologischen Messungen der Erdbebenstation Bensberg nachweisen lassen, die mehrere Messestationen im Dom installiert hat, sondern dass diese auch von den Anwesenden persönlich wahrgenommen und eindeutig den vorbeifahrenden U-Bahnen zugeordnet werden konnten. Einigkeit bestand auch darüber, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese Auswirkungen langfristig Gebäudeschäden verursachen. Zu unmittelbarer Sorge besteht jedoch kein Anlass.

 

Die KVB sehen sich in der Verpflichtung und haben anerkannt, diese Einwirkungen so zu minimieren, dass Schädigungen des Domkirchengebäudes und Beeinträchtigungen des Ablaufs der Gottesdienste vermieden werden. Vor diesem Hintergrund wurde als erste Maßnahme die zulässige Geschwindigkeit der Bahnen um ein Drittel von 30 km/h auf 20 km/h abgesenkt.

 

Weiterhin wurde vereinbart, Beweissicherungen vorzunehmen, bereits vorhandene Messergebnisse der Erdbebenstation Bensberg näher auszuwerten und zeitnah gemeinsam mit externen Schallgutachtern das weitere Vorgehen abzustimmen mit dem Ziel, im Rahmen dieser Untersuchungen geeignete Maßnahmen zur Reduzierung der Vibrationen und Geräusche festzulegen. Zum Zweck der Koordinierung dieser Aufgaben wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet, der für die Hohe Domkirche Dombaumeister Michael Hauck, für die Stadt Köln Amtsleiter Gerd Neweling und für die KVB Abteilungsleiter Peter Jacobs angehören. In einem weiteren Termin in ca. drei Wochen werden die Ergebnisse der Arbeitsgruppe ausgewertet und die weiteren Maßnahmen festgelegt.

 

Köln, den 9. Januar 2013

Norbert Feldhoff

Dompropst

 

Hier können Sie direkt die Bilder anfordern
News
15.09.2021
Tag der offenen Tür in der Kölner Domsingschule

Herzliche Einladung am Samstag, den 25. September und den 30. Oktober 2021 von 11 bis 13 Uhr.

13.09.2021
„Musik gibt Halt im Glauben“ – Kirchenmusikerin übernimmt Assistenz beim Kölner Domchor

Eine junge Frau, die mit einem Knabenchor arbeitet? Das ist eher selten, in der Kölner Dommusik aber möglich und sogar gewollt. Erste Erfahrungen hat Anna Goeke zuvor als Assistentin des Mädchenchores gesammelt. Nun hat sie den direkten Vergleich.

09.09.2021
Ausstellung "Der Dom und >die Juden<" ab sofort im Kölner Dom zu sehen

Die Ausstellung "Der Kölner Dom und ›die Juden‹. Zur christlichen Sicht auf das Judentum", deren Stelen in den Sommermonaten im Foyer des Domforums besichtigt werden konnten, ist ab sofort bis zum Ende des Jahres außerhalb der liturgischen Zeiten im Dreikönigensaal des Kölner Domes zu sehen. Die Ausstellung beschäftigt sich mit den jüdischen Wurzeln des Christentums ebenso wie mit dem christlichen Antijudaismus, der über viele Jahrhunderte zu Ausgrenzung und Verfolgung von Jüdinnen und Juden geführt hat.

09.09.2021
Dreikönigswallfahrt 2021: Geistliche Führungen und besondere Gottesdienste

Auch in diesem Jahr lädt das Domkapitel im Vorfeld des Weihetags der Kölner Kathedrale am 27. September zur Dreikönigswallfahrt ein. Traditionell führt in diesen Tagen ein besonderer Pilgerweg durch den Dom: Am Heiligen Christophorus und an der Mailänder Madonna vorüber zum Dreikönigsschrein, dann zum Gerokreuz, zur Schmuckmadonna und zur Kapelle der Barmherzigkeit. Darüber hinaus wird die Wallfahrt von zahlreichen Gottesdiensten, geistlichen Führungen und musikalischen Impulsen geprägt.

07.09.2021
„Zu keiner Zeit aktueller als gerade jetzt“ – Großes Domkonzert mit Haydns „Schöpfung“

Aufatmen bei der Kölner Dommusik: Nach einem Jahr coronabedingter Zwangspause findet im Dom endlich wieder ein großes Konzert statt. Es singen Jugendliche aus dem Kölner Domchor und dem Mädchenchor am Kölner Dom. DOMRADIO.DE überträgt live.