Ab 1. März 2017 gelten folgende Regelungen:
Für den Dom gilt ein striktes Verbot für das Mitführen von großen Koffern, Reisetaschen, Wanderrucksäcken. Handgepäck bleibt erlaubt (Handtaschen, kleine Rucksäcke und kleine Rollkoffer).
Das Mitführen von eigenen Sitzgelegenheiten (z. B. Klappstühle) ist nicht gestattet.
..

Chöre am Kölner Dom

Die Kölner Dommusik besteht aus vier Chören und hat mit diesen den Auftrag die Gottesdienste an der berühmten Kölner Kathedrale, dem Kölner Dom, musikalisch auf hohem Niveau zu gestalten. Darüber hinaus ist sie als Kulturbotschafter auch außerhalb Kölns eine feste Größe. Regelmäßige Konzertreisen im In- und Ausland, einer Chor- und einer Orgelkonzertreihe im Kölner Dom, sowie Kooperationen mit namhaften Ensembles wie dem Gürzenich-Orchester Köln und dem Kölner Kammerorchester, sowie der Gestellung von Knaben- und Mädchen für Aufführungen der Kölner Oper runden den musikalischen Aufgabenbereich ab.

Mit der eigenen Grundschule -der Kölner Domsingschule- im Kölner Stadtteil Lindenthal und der Musikschule des Kölner Domchores setzt die Kölner Dommusik auch einen wichtigen Schwerpunkt in der allgemeinen-, der musikalischen- und religiösen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Der chorische Teil der Kölner Dommusik setzt sich aus dem Kölner Domchor (Knabenchor, Leitung Domkapellmeister Eberhard Metternich), dem Mädchenchor am Kölner Dom (Leitung Oliver Sperling), der Domkantorei Köln (Leitung Winfried Krane) und dem Vokalensemble Kölner Dom (Leitung Domkapellmeister Eberhard Metternich) zusammen. Darüber hinaus besteht mit der Kölner Domkapelle auch ein hauseigenes Laienorchester welches regelmäßig alleine bzw. gemeinsam mit der Domkantorei Köln auftritt.

Bild (c) Tomasetti

Kölner Domchor

Er ist aus dem Dom nicht wegzudenken: Seit mehr als 150 Jahren ist der Kölner Domchor - ein Knabenchor, der mit Herrenstimmen verstärkt ist - wesentlicher Bestandteil der Liturgie. Darüber hinaus hat sich der 1863 wiedergegründete Domchor durch Konzerte im Dom selbst, in der Philharmonie oder der Oper weit über Köln hinaus einen Namen gemacht. Dabei arbeiten die Sänger mit den großen musikalischen Institutionen der Stadt zusammen, mit dem Gürzenichorchester wie mit der Kölner Oper, mit den Ensembles des Westdeutschen Rundfunks wie mit zahlreichen Chören und Orchestern aus Stadt und Region. Das Repertoire umfasst vorwiegend Werke aus Renaissance und Barock, aber auch Chormusik aus dem 20. Jahrhundert.

Geleitet wird der Domchor seit 1987 von Domkapellmeister Prof. Eberhard Metternich, der die Sänger zu zahlreichen Erfolgen bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben führte. Im Mai 2002 wurde der Domchor in Osnabrück als bester deutscher Knabenchor ausgezeichnet. Auf zahlreichen Konzertreisen ins europäische und internationale Ausland begeisterte der Domchor. So gestalteten die Sänger zusammen mit dem Kölner Kammerorchester am Pfingstsonntag 2009 ein Pontifikalamt im Petersdom mit Papst Benedikt XVI.. Nach Konzertreisen nach Kanada, in die USA, nach Mexiko und nach Israel nahm der Domchor zuletzt im Jahr 2016 an einem internationalem Chorfestival im italienischen Lecco teil. Im Sommer 2017 steht ein weiterer Höhepunkt in der Chorgeschichte an: Eine Reise nach Südamerika mit Auftritten in Buenos Aires und Rio de Janeiro.

Der Kölner Domchor ist Mitglied von "Pueri Cantores", einem internationalen Verband katholischer Kinder- und Jugendchöre. Ihre musikalische Ausbildung erhalten die jungen Sänger in der Domsingschule, einer Grundschule des Erzbistums Köln und in der Musikschule des Kölner Domchores. Beide haben ihren Sitz im Kardinal-Höffner-Haus, dem Chorzentrum des Kölner Domes. Hier finden die Proben - in der Regel dreimal wöchentlich - sowie die individuelle Stimmbildung und der obligatorische Instrumentalunterricht statt. Durch eine intensive Betreuung auch jenseits der musikalischen Ausbildung wird dafür Sorge getragen, dass Schule und Chor miteinander vereinbar bleiben.

(c) kölner Dommusik

Mädchenchor am Kölner Dom

Der Mädchenchor am Kölner Dom wurde 1989 durch Domkapellmeister Prof. Eberhard Metternich gegründet und wird seit 1996 von Domkantor Oliver Sperling geleitet. Ausgehend von der musikalischen Gestaltung der Gottesdienste im Kölner Dom hat sich der Mädchenchor zu einem der renommiertesten und profiliertesten Kathedralchöre Europas entwickelt. Annähernd zweihundert junge Sängerinnen im Alter von 9 bis 19 Jahren singen, lernen, leben und glauben miteinander.

Mit seiner klanglich spezifischen Chormusik ist der Mädchenchor am Kölner Dom regelmäßig in den Gottesdiensten und Konzerten in der Kölner Kathedrale zu hören. Gerne sind die Sängerinnen aber auch außerhalb des Kölner Domes zu Gast, ob in der benachbarten Kölner Philharmonie, in den Spielstätten der Kölner Oper oder in der Musikhochschule Köln, in Kirchen, Konzertsälen, Museen oder anderen kulturellen Einrichtungen.

Beim 9. Deutschen Chorwettbewerb im Mai 2014 in Weimar wurde der Mädchenchor am Kölner Dom Sieger in der Kategorie Mädchenchöre. Als Preisträger der Deutschen Chorwettbewerbe 1998, 2002, 2010 und 2014 gehört der Mädchenchor am Kölner Dom damit dauerhaft zu den Spitzenensembles der deutschen Chormusik.

Reisen führten die Kölner Sängerinnen außer in zahlreiche Länder Europas bisher auch nach Israel (2005) und Argentinien (2010). Am 100. Deutschen Katholikentag 2016 in Leipzig war der Mädchenchor am Kölner Dom an der Uraufführung des Oratoriums "Ecce homo" von Colin Mawby beteiligt. Kurz zuvor waren die Sängerinnen Gast beim Festival Musica Sacra Nova in der Abtei Brauweiler, u.a. mit der deutschen Erstaufführung der "Missa Popularis" von Mårten Jansson. Im Oktober 2016 reisten 47 Sängerinnen für zwei Wochen erstmals nach China.

Geistliche Chormusik von Komponisten aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Epochen bestimmt die Chorliteratur, insbesondere A-cappella-Chorwerke des 20. und 21. Jahrhunderts. Dazu kommen orgel-, klavier- und harfenbegleitete Chorwerke sowie Chormusik mit Instrumentalensemble bis hin zur vollen Orchesterbesetzung. Gemeinsam mit dem Kölner Domchor sowie der Domkantorei Köln und dem Vokalensemble Kölner Dom wirken die Sängerinnen regelmäßig bei der Aufführung großer Chorwerke mit - zu Beginn einer neuen Konzertsaison im September/Oktober regelmäßig mit dem Gürzenich-Orchester Köln im Kölner Dom.

Seit seiner Gründung engagiert sich der Mädchenchor am Kölner Dom im Deutschen sowie im Internationalen Chorverband PUERI CANTORES. Eine Patenschaft für das von Papst Johannes Paul II. 1987 geweihte Kinderheim in San Agustin de San Javier (Erzdiöze San Miguel de Tucumán, Argentinien) haben die Sängerinnen 2010 übernommen und unterstützen die pastoral-soziale Arbeit auch durch Benefizkonzerte. Leiter des Mädchenchores am Kölner Dom ist seit 1996 Domkantor Oliver Sperling.


Domkantorei Köln

Seit mehr als 20 Jahren gehört ein weiteres Ensemble zur Kölner Dommusik: Die Domkantorei Köln ist ein gemischter Erwachsenenchor, der seinen Ursprung in den Musiktagen der erzbischöflichen Schulen hatte. Chorleiter und Dirigent der Domkantorei ist Winfried Krane, Leiter der Musikschule des Kölner Doms.

Die Kölner Domkantorei widmet sich vornehmlich geistlichen Werken für gemischte Stimmen, insbesondere mit Orchesterbegleitung durch die Kölner Domkapelle. Der Chor ist regelmäßiger Bestandteil der Liturgie im Kölner Dom. Darüber hinaus gibt die Domkantorei Konzerte im Kölner Dom sowie in anderen Kirchen und Konzerthäusern.

Zu den Höhepunkten in der Geschichte der Domkantorei zählten die musikalische Gestaltung der 750-Jahr-Feier des Kölner Doms und der Heiligsprechung von Edith Stein im Jahr 1998 oder des Kölner Weltjugendtages mit Papst Benedikt XVI. im Jahr 2005. Der Chor veranstaltet regelmäßig Konzertreisen, die ihn etwa nach Frankreich, Belgien, Ungarn und Polen führten.


Vokalensemble Kölner Dom

Das Vokalensemble Kölner Dom ist der Kammerchor der Kölner Dommusik, er wurde 1996 von Domkapellmeister Eberhard Metternich und wird bis heute von ihm geleitet. Der gemischte Chor, bestehend zu großen Teilen aus erfahrenen Sängerinnen und Sängern mit stimmlicher oder musikalischer Ausbildung an einer Musikhochschule, ist regelmäßig in Gottesdiensten und Konzerten im Kölner Dom zu erleben. Immer wieder tritt das Vokalensemble Kölner Dom zusammen mit dem Kölner Gürzenich-Orchester auf. Gemeinsam wurden etwa Mozarts Missa Solemnis in c-Moll (KV 427), Joseph Haydns Schöpfung, das Oratorium "Deus Passus" von Wolfgang Rihm oder die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Zuletzt wirkten Vokalensemble und Gürzenich-Orchester im Herbst 2016 bei einer gefeierten Aufführung von Beethovens Missa Solemnis im Kölner Dom zusammen.

Das Repertoire umfasst A-capella-Chormusik von der Renaissance bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Zu besonderen Gelegenheiten erarbeitet der Chor Oratorien und Orchestermessen, etwa das Deutsche Requiem von Johannes Brahms oder Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion im März 2008. Mehrere CD-Aufnahmen sind bisher erschienen, zuletzt eine Aufnahme aus dem Kölner Dom mit Orgelmessen von Louis Vierne, Charles-Marie Widor und Jean Langlais.

Auch außerhalb des Domes und der Stadt hat sich der Chor einen ausgezeichneten Ruf erworben: auf Konzertreisen innerhalb Deutschlands sowie nach England, Irland, Italien, Griechenland, Niederlande und Österreich pflegt man den Kontakt zu anderen Kathedralen und bedeutenden Kirchen. Im Jahr 2004 erhielt das Vokalensemble Kölner Dom eine Einladung zum Festival Internazionale die Musica e Arte Sacra nach Rom und Loreto. Im Sommer 2008 war es an den vielbeachteten Aufführungen von Benjamin Brittens War Requiem in den Kathedralen von Altenberg und Köln sowie in Liverpool beteiligt und gab anschließend Konzerte in York, Newcastle und Edinburgh.

Kulturstiftung Kölner Dom Das Generationenprojekt 11.000 Sterne für den Kölner Dom ZENTRAL-DOMBAU-VEREIN ZU KÖLN VON 1842 DOMKLOSTER 4