Ab 1. März 2017 gelten folgende Regelungen:
Für den Dom gilt ein striktes Verbot für das Mitführen von großen Koffern, Reisetaschen, Wanderrucksäcken. Handgepäck bleibt erlaubt (Handtaschen, kleine Rucksäcke und kleine Rollkoffer).
Das Mitführen von eigenen Sitzgelegenheiten (z. B. Klappstühle) ist nicht gestattet.
..

Newsroom - Detailseite

10.09.2019

Zum Geburtstag eine Uraufführung - Jubiläumskonzert des Mädchenchores

Mit einem Jubiläumskonzert des Mädchenchores startet die Dommusik in die neue Konzertsaison.

Für das Konzertprogramm, das die Liebhaber der Reihe "Geistliche Musik am Dreikönigenschrein" zum Auftakt der neuen Saison erwartet, hat Domkantor Oliver Sperling die gewählten Kompositionen diesmal nach ganz besonderen Kriterien zusammengestellt. Denn schließlich ist das Konzert an diesem Freitag das Jubiläumskonzert des Mädchenchores am Kölner Dom, mit dem das Ensemble sein 30-jähriges Bestehen feiert. Das heißt, die derzeit 146 Sängerinnen, die sich - nach Altersstufen - in einen A-Chor, einen Kammerchor und einen "eXtra"-Chor gliedern, präsentieren zum einen eine repräsentative a capella-Auswahl an Stücken, die fester Bestandteil der Domliturgie sind - wie das gregorianische "Tria sunt munera" oder die beliebte Dom-Hymne "Gottes Stern leuchte uns"; ein Pilgerlied, das Sperling aus Anlass der 750-Jahrfeier des Domes 1998 selbst geschrieben hat und das bis heute der "Hit" bei der alljährlichen Dreikönigswallfahrt ist. Aber sie zeigen vor allem bei dieser Gelegenheit auch die gesamte Bandbreite ihres Könnens: mit den Psalmen-Motetten "O come, let us sing", von Egil Hovland, "The Lord is my shepard" von Javier Busto, "Der Herr ist mein Licht und mein Heil" von Christopher Tambling und Werken der Norweger Knut Nystedt und Ola Gjeilo.

 

Außerdem legt Sperling großen Wert darauf, dass auch Klassiker wie "Hebe deine Augen auf" von Mendelssohn-Bartholdy mit dabei sind; Motetten, die bei den Mädchen nicht nur sehr beliebt sind, sondern letztlich auch ein Beleg für die Wandelbarkeit des Chores sind, wenn er zwischen den Komponisten der unterschiedlichsten Epochen - von ganz alter bis moderner Musik - scheint's mühelos den Bogen schlägt.

 

Schließlich fehlen auch die sogenannten Mottolieder nicht, die im Laufe der Jahre zu den nationalen PUERI CANTORES-Treffen entstanden sind und daher beim Jubiläumskonzert - wegen ihrer Eingängigkeit - von den Besuchern mitgesungen werden können. Sie sind gewissermaßen die DNA eines Kathedralchores und bringen etwas von der Freude zum Ausdruck, mit der Kinder und Jugendliche fleißig tagaus tagein in einer großen Chorgemeinschaft miteinander proben und musizieren: zum Beispiel die Liedsätze "Singen von Gottes Wegen" aus der Feder von Christian Matthias Heiß, dem heutigen Leiter der Regensburger Domspatzen, oder "Unsere Quelle bist du" von Thomas Berning, das der Paderborner Domkapellmeister aktuell zum diesjährigen Chorfest in Paderborn komponiert hat.

 

Doch als Höhepunkt des Abends kann zweifelsohne die Uraufführung der Motette "Christus factus est" des lettischen Komponisten Rihards Dubra gelten, die sich der Chor selbst zum Geburtstag schenkt. Denn sie ist eine von der Kulturstiftung Kölner Dom geförderte Auftragsarbeit an Dubra, der als Kantor in Riga arbeitet und neben größeren und vielen kleinen Sinfonien bislang außerdem allein 70 Chormotetten veröffentlicht hat. Auf Wunsch Sperlings liegt der Komposition ein Textauszug aus einem Brief des Apostels Paulus an die Philipper zugrunde, der üblicherweise Teil der Karfreitagsliturgie ist, aber auch zum Fest Kreuzerhöhung am 14. September, an dem der Mädchenchor jedes Jahr seiner Gründung gedenkt, verlesen wird: "Christus ward für uns gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz..."

 

Das Konzert am Vorabend des Festes Kreuzerhöhung beginnt um 20.15 Uhr in der Vierung des Domes. Der Eintritt ist frei. Am Sonntag begeht der Mädchenchor dann offiziell sein 30-jähriges Bestehen um 10 Uhr mit einem Pontifikalamt im Dom, das Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp zelebriert. Dann erklingt die Motette "Christus factus est" von Rihards Dubra nochmals innerhalb der Liturgie.

 

Beatrice Tomasetti

Kulturstiftung Kölner Dom Das Generationenprojekt 11.000 Sterne für den Kölner Dom ZENTRAL-DOMBAU-VEREIN ZU KÖLN VON 1842 DOMKLOSTER 4