Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Als einziger Rest der Ausmalung der Zeit um 1330/40 ist in der Johanneskapelle das Wandbild über dem Altar an der Ostseite erhalten.Trotz der Übermalung durch Wilhelm Batzem um 1900 sind Bildprogramm und Stil noch erkennbar. Die Kreuzigung im Zentrum verweist auf den Altar als Ort des eucharistischen Opfers. Die Gestalten von Johannes dem Täufer links und Laurentius rechts vertreten die Altarpatrone. Der Schmerz der Gottesmutter Maria drückt sich ebenso in Gestik und Körperhaltung aus wie das Leiden des Gekreuzigten.
Dr. Rolf Lauer, Kunsthistoriker