Die aus Eichenholz geschaffene Renaissancekanzel befand sich ehemals am vorletzten östlichen Pfeiler des südlichen Mittelschiffs und gilt als die älteste Kanzel in Köln.
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk

Sie wurde 1544 im Dom aufgestellt und steht wohl im Zusammenhang mit den reformatorischen Bestrebungen des Kölner Erzbischofs Hermann V. von Wied. Der auf Pfeilern stehende Kanzelkorb kragt zur Predigtseite mit drei aufwendig geschnitzten Seiten vor: Das Wappen des Metropolitankapitels wird hier von den beiden Aposteln Petrus und Paulus flankiert. Der bekrönende, auf seiner Innenseite netzartig dekorierte Schalldeckel ist über balusterartige Säulen mit dem Kanzelkorb verbunden.
Birgit Lambert, M.A., Kunsthistorikerin

Ein reformierter Pfarrer predigt im Dom
Unter dem abtrünnigen Erzbischof Gebhardt Truchseß von Waldburg wagte es eines Tages ein reformierter Pfarrer im Dom zu predigen. Das hörte ein Schlosserlehrling, rannte sofort zu seinem Meister und berichtete ihm von dem Frevel. Der Meister, ein erklärter Katholik, trommelte seine Zunftbrüder zusammen und hetzte sie gegen den evangelischen Frevler so auf, daß Sie den Dom stürmten und den Pfarrer mit glühenden Zangen von der Kanzel zerrten.

Als sichtbares Andenken und zur Abschreckung schlugen die Schlosser einen Schmiedestock neben einer der Kirchentüren auf dem Domhof in die Mauer. Zur Belohnung für ihre Tat erhielten sie die Erlaubnis einen Degen zu tragen.
 

Legenden & Geschichten
Detailansichten
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Prophet
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Prophet
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Aufnehmefigur
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Apostel Paulus

Paulus
Der Apostel kam als Sohn eines Pharisäers in Tharsus zur Welt. Er wurde Saulus genannt.
Saulus erlernte das Handwerk seines vermögenden Vaters, das Zeltteppichweben. Er war ein hochgebildeter Mann und ein fanatischer Verfolger der Christen. Saulus nahm auch an der Steinigung des hl. Stephanus teil. Auf dem Weg nach Damaskus, wo er weitere Christenverfolgungen organisieren wollte, erschien ihm der gekreuzigte Jesus. Saulus stürzte blind zu Boden. Er wurde nach Damaskus geführt, wo ihn Ananias, ein Jünger Jesu wieder sehend machte und ihn taufte. So wurde Saulus zu Paulus. Der Bekehrte war fortan eine der wichtigsten Stützen des jungen Christentums und unternahm zahlreiche Missionsreisen. Im Jahr 67 wurde Paulus auf Befehl des römischen Kaisers Nero enthauptet.

Paulus wird meist mit einem Buch und einem Schwert dargestellt.
Fest: 29. Juni
 

Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Apostel Petrus

Petrus
Der Apostel Petrus hieß ursprünglich Simon, war verheiratet und lebte mit seiner Familie als Fischer in Kafarnaum. Jesus berief ihn und seinen Bruder Andreas zu seinen Jüngern und sagte zu Simon: `Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen.´ So wurde Simon zu Petrus und später zum ersten Oberhaupt der Kirche: Er war der erste Papst. Petrus vollbrachte zahlreiche Wunder und unternahm mehrere Missionsreisen. In Rom wurde er schließlich von Kaiser Nero verhaftet und zum Tod am Kreuz verurteilt. Auf eigenen Wunsch wurde Petrus mit dem Kopf nach unten gekreuzigt, da er nicht würdig sei, wie Jesus Christus zu sterben.

Petrus wird meist als Apostel oder Papst dargestellt. Seine Attribute sind: Schlüssel, Stab, Buch, Schriftrolle, Fisch, Kreuz oder Hahn.
Fest: 29. Juni
 

Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Schalldeckel
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Kapitell mit Pferdeköpfen
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Schalldeckel
Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Wappenfeld
Prophet
Prophet
Aufnehmefigur
Apostel Paulus
Apostel Petrus
Schalldeckel
Kapitell mit Pferdeköpfen
Schalldeckel
Wappenfeld