Advent im Kölner Dom

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wenn wir in diesem Jahr Advent und Weihnachten feiern, dann tun wir das in Zeiten, in denen wieder Krieg ist in Europa, in denen erneut ein menschenverachtendes Regime die Freiheit und den Frieden vieler Menschen bedroht.

Schon seit Ausbruch des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine kommen wir im Kölner Dom täglich zum Mittagsgebet zusammen, um für den Frieden zu bitten. In unseren Domgottesdiensten in der Advents- und Weihnachtszeit steht der Friedensgedanke ganz besonders im Fokus. Denn der Advent ist die Vorbereitung auf die Ankunft Jesu Christi, des Sohnes Gottes, Weihnachten das Fest des Friedens und der Versöhnung. Gerade aktuell ist die mutmachende Botschaft dieser besonders geprägten Tage wertvoll.

Der Frieden: Er fängt im Kleinen an. Wenn ich selbst ausgeglichen und mit mir im Frieden bin, dann kann ich auch anderen Frieden schenken. Dann verbreitet sich meine Ausgeglichenheit und mein innerer Friede auf andere. Frieden kann nur wachsen, wenn wir ihn uns gegenseitig schenken.

Mögen unsere Domgottesdienste, unsere Konzerte und die (vor-)weihnachtlichen Glockenklänge des Domes, mögen die Gedanken und Impulse in unserem Online-Adventskalender und die leuchtenden Turmhelme unserer Kölner Kathedrale in der Nacht Ihnen allen gute Inspirationsquellen und Wegweiser sein. Mögen sie Ihnen helfen, innerlich zur Ruhe zu kommen, Trost zu finden, Hoffnung zu tanken und inneren Frieden zu finden – und diesen Frieden in alle Welt weiterzutragen.

Das wünsche ich Ihnen von Herzen.

Ihr
Dompropst Msgr. Guido Assmann

Dompropst

Adventskalender

12
18
10
1
7
22
6
15
27
NOV
24
5
11
16
28
NOV
29
NOV
2
23
14
3
8
30
NOV
9
13
17
4
21
19
20

Adventssonntage


1. Advent:
27. November

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Lukas 3, 10-18

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres. Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden.Dann wird man den Menschensohn in einer Wolke kommen sehen, mit großer Kraft und Herrlichkeit. Wenn dies beginnt, dann richtet euch auf und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe.
Nehmt euch in Acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euer Herz nicht beschweren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht wie eine Falle; denn er wird über alle Bewohner der ganzen Erde hereinbrechen. Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt!

2. Advent:
4. Dezember

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Lk 3, 1-6

Es war im fünfzehnten Jahr der Regierung des Kaisers Tiberius; Pontius Pilatus war Statthalter von Judäa, Herodes Tetrarch von Galiläa, sein Bruder Philippus Tetrarch von Ituräa und der Trachonitis, Lysanias Tetrarch von Abilene; Hohepriester waren Hannas und Kajaphas. Da erging in der Wüste das Wort Gottes an Johannes, den Sohn des Zacharias. Und er zog in die Gegend am Jordan und verkündete dort überall die Taufe der Umkehr zur Vergebung der Sünden, wie im Buch der Reden des Propheten Jesaja geschrieben steht: Stimme eines Rufers in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn! Macht gerade seine Straßen! Jede Schlucht soll aufgefüllt und jeder Berg und Hügel abgetragen werden. Was krumm ist, soll gerade, was uneben ist, soll zum ebenen Weg werden. Und alle Menschen werden das Heil Gottes schauen.

Advent2
Advent3

3. Advent:
11. Dezember

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Lukas 3, 10-18

Da fragten ihn die Scharen: Was sollen wir also tun? Er antwortete ihnen: Wer zwei Gewänder hat, der gebe eines davon dem, der keines hat, und wer zu essen hat, der handle ebenso! Es kamen auch Zöllner, um sich taufen zu lassen, und fragten ihn: Meister, was sollen wir tun? Er sagte zu ihnen: Verlangt nicht mehr, als festgesetzt ist! Auch Soldaten fragten ihn: Was sollen denn wir tun? Und er sagte zu ihnen: Misshandelt niemanden, erpresst niemanden, begnügt euch mit eurem Sold! Das Volk war voll Erwartung und alle überlegten im Herzen, ob Johannes nicht vielleicht selbst der Christus sei. Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort: Ich taufe euch mit Wasser. Es kommt aber einer, der stärker ist als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Riemen der Sandalen zu lösen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Schon hält er die Schaufel in der Hand, um seine Tenne zu reinigen und den Weizen in seine Scheune zu sammeln; die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.

4. Advent:
18. Dezember

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
Lukas 1, 39-45

Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet. Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.

Köln, Dom, Klarenaltar, 1. Öffnung, B 1 - B 2, Detailansicht: Verkündigung an Maria, Heimsuchung

Der dicke Pitter läutet

Der Dicke Pitter

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

07.12. 19:30 Uhr Einläuten zum Hochfest

08.12. 18:10 Uhr

Heiliger Abend

24.12. 19:20 Uhr Einläuten zum Hochfest

24.12. 23:10 Uhr

Hochfest Erscheinung des Herrn - Dreikönige

05.01. 19:30 Uhr Einläuten zum Hochfest

06.01. 09:40 Uhr


Stern von Bethlehem

Stern über Bethlehem

Stern von Bethlehem leuchtet am Dom

Der goldene Kupferstern, der den Vierungsturm des Kölner Domes ziert, wird im Zeitraum zwischen Weihnachten (24. Dezember, 19 Uhr) bis zum Fest Taufe des Herrn (10. Januar) in der Dunkelheit angestrahlt. Auch als Zeichen der Hoffnung und Zuversicht in herausfordernden Zeiten.

Das macht Kölns Stadt- und Domdechant Msgr. Robert Kleine deutlich:

„Im vergangenen Jahr haben wir so am Dom bereits ein sichtbares Zeichen der Hoffnung an den Kölner Nachthimmel gezaubert. Immer wieder habe ich selbst gerne zu dem Stern hoch geschaut“, erinnert sich Kleine. „Auch als die Weihnachtsbäume auf den Plätzen und in den Geschäften längst abgebaut waren, da strahlte er und erzählte den Menschen, die den Dom von nah oder auch fern sahen, vom Geheimnis der Weihnacht.“

Die genauen Schaltzeiten für die Erleuchtung des Sterns:

24.12. ab 19:00 Uhr (bis 25. Dezember, 08:00 Uhr morgens)

ab dem 25.12. täglich ab 16:00 Uhr nachmittags bis 8:00 Uhr morgens

endgültiger Ausschaltzeitpunkt: 10.01., 08:00 Uhr morgens


Konzerte

Für das Adventmitspielkonzert mit den Höhnern sind leider keine Platzkarten mehr verfügbar. 
Das Konzert wird von 14:30 bis 16:00 Uhr live übertragen auf Facebook.com/KoelnerDom, DOMRADIO.DE, Bibel TV und EWTN.

Besondere Gottesdienste


Nach derzeitigem Stand gibt es keine Zulassungsbeschränkungen mehr zu Gottesdiensten im Kölner Dom.
Eine Vorab-Reservierung von Plätzen ist nicht möglich.

Lichtermesse

Besonders gestalteter Gottesdienst der Kölner Domsingschule. Der Gottesdienst wird bei Kerzenschein gefeiert und es spielt die Flöten-AG der Domsingschule. An diesem Abend wird der Adventskranz gesegnet und die erste Kerze entzündet.

Samstag, 26. November 2022
18:30 Uhr

Roratemesse

Frühmorgens vor Sonnenaufgang oder am Abend nach Sonnenuntergang werden diese ruhigen Gottesdienste gefeiert, oft nur von Kerzen beleuchtet: Symbolisch wartet die Gemeinde in der dunklen Kirche auf das Kommen des Lichts, auf Christus.

In der Adventszeit immer dienstags 18:30 Uhr und mittwochs 6:30 Uhr

Adventlicher Mittagsimpuls

Besonders gestalteter Mittagsimpuls zum Advent.

In der Adventszeit immer samstag um 12 Uhr.

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

Wir wollen uns auch in diesem Jahr der Fürsprache der Gottesmutter Maria als der Patronin unseres Erzbistums und des Kölner Domes anvertrauen und feiern am 8. Dezember 2022 um 18:30 Uhr das Pontifikalamt zum Hochfest.

Pontifikalamt mit Chormusik
Donnerstag, 8. Dezember 2022
18:30 Uhr

Gottesdienste an Weihnachten, Silvester und Erscheinung des Herrn im Überblick

Heiligabend/Heilige Nacht, Samstag, 24.12.2022
Christvesper, besonders für Familien um 16:30 Uhr
Christmette um 24:00 Uhr, Einlass um 22:30 Uhr

1. Weihnachtsfeiertag, Sonntag, 25.12.2022
7:00 Uhr, Heilige Messe
8:30 Uhr, Hirtenmesse
10:00 Uhr, Pontifikalamt mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki
12:00 Uhr, Heilige Messe
17:00 Uhr, Heilige Messe
18:00 Uhr, Vesper zur Weihnachtszeit
19:00 Uhr, Heilige Messe

2. Weihnachtstag, Montag, 26.12.2022
Heilige Messen um 7:00 Uhr, 8:30 Uhr, 12:00 Uhr, 17:00 Uhr und 19:00 Uhr
Pontifikalamt um 10:00 Uhr

Silvester, Samstag, 31.12.2022
Heilige Messen um 6:30 Uhr, 7:15 Uhr, 8:00 Uhr, 9:00 Uhr
Jahresabschlussmesse um 18:30 Uhr mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki

Hochfest der Gottesmutter/Neujahr, Sonntag, 1.1.2023
Heilige Messen um 7:00 Uhr, 8:30 Uhr, 10:00 Uhr, 12:00 Uhr und 19:00 Uhr
Pontifikalamt um 17:00 Uhr

Erscheinung des Herrn/Heilige Drei Könige, Freitag, 6.1.2023
Heilige Messen um 7:00 Uhr, 8:30 Uhr, 12:00 Uhr und 17:00 Uhr
Pontifikalamt um 10:00 Uhr und 18:30 Uhr

Aussendungsfeier der Sternsinger

Der BDKJ Diözesanverband und die Jugendseelsorge im Erzbistum Köln laden herzlich zur diözesanen Sternsingeraussendung in den Kölner Dom ein.

DOMRADIO.DE überträgt die Aussendungsfeier live aus dem Kölner Dom.

Mittwoch, 28. Dezember 2022
11:00 Uhr

Domkirppe

Die Domkrippe – neuer Standort

Unsere Domkrippe ist in der Advents- und Weihnachtszeit ein sehr beliebtes Ziel für Klein und Groß. Da wir die Einhaltung der Abstandsregeln am üblichen Standort in der nördlichen Turmhalle nicht garantieren können, wird sie in diesem Jahr im Schaufenster der früheren Buchhandlung Kösel, jetzt das Büro von „Berufe der Kirche“ am Roncalliplatz 2 aufgestellt. Dort ist die vom Künstlerehepaar Theo und Barbara Heiermann gestaltete Krippe,

die in verschiedenen Bildern die Weihnachtsgeschichte mit dem Kölner Alltagsleben verbindet, vom ersten Adventssonntag bis zum Fest der „Darstellung des Herrn“ am 2. Februar zu sehen. 

Auf der Außentreppe vor dem Südportal des Domes werden zudem die Bronzefiguren der Kölner Stadtkrippe aufgestellt, die üblicherweise auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Roncalliplatz zu sehen sind.

Beichtzeiten im Advent

Montag - Freitag
7:45 – 8:45 Uhr

Samstag
7:45 – 9:45 Uhr und 15:00 - 17:30 Uhr

Freitag, 23.12.
7:45 – 8:45 Uhr
16:00 – 18:00 Uhr

Samstag, 24.12.
7:45 – 16:30 Uhr

KulturstiftungDombau Verein