Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Für sich und seine Verwandten ließ Ferdinand Eugen von Francken-Siersdorf (1714-1781) nahe der Familiengruft im südlichen Querhaus des Domes ein barockes Epitaph errichten, das sich heute in der Marienkapelle befindet. Die aus weißem Marmor bestehende Inschriftentafel ist von einem schwarzen Marmorrahmen umgeben, den ein als Girlande drapiertes Tuch und zwei kleine Medaillons mit dem Familienwappen und einer scherenschnittartigen Porträtsilhouette des Verstorbenen zieren. Verschiedene plastisch ausgearbeitete Vanitasmotive, darunter eine bekränzte, kannelierte Säule, eine Sichel, Flügel und ein Totenschädel mit Tuch, dienen als Bekrönung des Epitaphs.
Dr. Klaus Hardering, Kunsthistoriker
Detailansichten
Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk
Epitaph von Ferdinand von Francken-Siersdorf